Fahrzeugsegnung und Fest um den Maibaum

Von |2018-05-06T18:01:39+00:006.05.2018 | 12:58|

Gleich zwei wichtige Traditionen wurden am ersten Mai auf dem Marktheidenfelder Marktplatz gepflegt: während auf den Marktheidenfelder Stadtteilen die traditionellen Maibäume bereits am Abend zuvor aufgestellt worden waren, wird der Maibaum in der Kernstadt seit vielen Jahren erst am Vormittag des ersten Mai aufgestellt. Und so herrschte bereits am frühen Morgen reger Betrieb auf dem Marktplatz. Mit Unterstützung des städtischen Bauhofs wurde der Maibaum aufgestellt und standesgemäß geschmückt. Bereits am Abend zuvor war der Baum von den Mitgliedern von Einsatzabteilung und Feuerwehrverein aus dem städtischen Wald entführt und vorbereitet worden.

Zum Zweiten nutzte die Feuerwehr Marktheidenfeld das anschließende Fest um den Maibaum, um das neueste Fahrzeug der Wehr segnen zu lassen und der Öffentlichkeit vorzustellen. Während der neue Rüstwagen (RW2) bereits am 15. März offiziell vom Landrat an die Stadt Marktheidenfeld und ihre Feuerwehr übergeben worden war, erhielt er im Beisein der stellvertetenden Landrätin Sabine Sitter, Marktheidenfelds erster Bürgermeisterin Helga Schmidt-Neder sowie den Mitgliedern der Kreisbrandinspektion Peter Schmidt, Michael Rohm, Jan Eichner und Thomas Baumann den kirchlichen Segen.

Gemeinsam sprachen der evangelischer Pfarrer Bernd Töpfer und sein katholischer Kollege Pfarrer Hermann Becker die Segensworte für Fahrzeug und Besatzung. Sie erinnerten daran, dass die Hilfe für den Nächsten nicht nur Aufgabe der Feuerwehr sei sondern jeder seinen Beitrag leisten solle und könne. Pfarrer Töpfer machte klar, was es bedeute, jederzeit auf Abruf zur Hilfe am Nächsten zu sein. Er selbst erlebe im Rahmen der Notfallseelsorge, was sich für ihn alleine durch das Tragen eines Alarmierungsgerätes verändert habe . In diesem Sinne dankten Sabine Sitter sowie Helga Schmidt-Neder den Marktheidenfelder Einsatzkräften für die Bereitschaft, das Fahrzeug zur Abwendung von Gefahren von Leib und Leben, Gesundheit und Sachwerten einzusetzten. Denn das neue Fahrzeug mit seiner umfangreichen Beladung für die technische Hilfeleistung erfordert neben dem Engagement bei Einsätzen ein hohes Maß an Ausbildung und Pflege.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Ok