Datum: 1. November 2021 um 12:00
Dauer: 2 Stunden
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Marktheidenfeld
Mannschaftsstärke: 23
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Mittleres Löschfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Drehleiter, Gerätewagen Atemschutz, Mannschaftstransportwagen
Weitere Kräfte: FF Erlenbach , FF Glasofen , FF Hafenlohr , KBI MSP 2 , KBM MSP 2/2 


Einsatzbericht:

Dem Alarm von Rauchmeldern sowie dem vorbildlichen Verhalten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstation ist es zu verdanken, dass ein Zimmerbrand in der Marktheidenfelder Montfortstraße ohne Personenschäden ausging.

Kurz vor 12 Uhr wurden Pflegekräfte der Sozialstation St. Elisabeth auf den Alarm von Rauchmeldern in einer Wohneinheit aufmerksam und verständigten die Feuerwehr. Die Freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr Marktheidenfeld wurden so um 11:53 Uhr mit der Meldung „Privater Rauchmelder“ alarmiert. Bereits auf der Anfahrt konnten die ersten Fahrzeuge Rauch im Bereich der Einsatzstelle feststellen und verständigten weitere Einsatzkräfte. Beim Eintreffen des Marktheidenfelder Löschzuges schlugen bereits Flammen aus einem Fenster im ersten Obergeschoss.

Währenddessen hatten die Pflegekräfte bereits die Bewohnerin aus der brennenden Wohnung gebracht und ihr so das Leben gerettet. Um die weiteren Bewohner der Wohneinrichtung aus dem Gebäude retten zu können, wurde zunächst eine weitere Ausbreitung des Brandrauches mit einem Rauchvorhang verhindert und mit einem Hochdrucklüfter der giftige Brandrauch aus dem Treppenhaus gedrückt. So konnten alle Bewohner über das Treppenhaus gerettet werden. Ein Bewohner wurde von den Einsatzkräften in seiner Wohnung betreut, da er nicht gehfähig war.

Von mehreren Atemschutztrupps konnte das Feuer in der Brandwohnung schnell gelöscht werden. Aufgrund der Lage wurden bereits zu Beginn des Einsatzes Atemschutzgeräteträger der benachbarten Feuerwehren Glasofen, Hafenlohr und Erlenbach nachalarmiert.

Die Brandwohnung ist derzeit nicht bewohnbar. Wie die Polizei in einer Pressemitteilung informiert, ist das Feuer im Bereich der Küche ausgebrochen. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen.

Die Feuerwehr Marktheidenfeld lobt an dieser Stelle ausdrücklich das vorbildliche Verhalten der anwesenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialstation. Dennoch wäre der Brand ohne die – seit 2018 gesetzlich vorgeschriebenen – Rauchmelder, erst deutlich später bemerkt worden. Nur so konnte die Person aus der brennenden Wohnung noch gerettet werden.

Bilder: Benedict Rottmann | Text: Philipp Roßmann