Datum: 23. Oktober 2017 
Alarmzeit: 19:39 Uhr 
Art: Technische Hilfeleistung  
Einsatzort: Marktheidenfeld – Lengfurt 
Mannschaftsstärke: 17 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug, Rüstwagen, Gerätewagen Strom 
Weitere Kräfte: BRK , Kreisbrandrat MSP1 , Polizei  


Einsatzbericht:

Zweirad übersehen – 3 Schwerverletzte

Lengfurt/Lkr. Main-Spessart. Einen folgenschweren Unfall gab es am Montagabend an der Einmündung Staatsstraße 2315/Robert-Bosch-Straße bei Lengfurt.  Insgesamt 3 Personen wurden wegen der Schwere der Verletzungen in Kliniken eingeliefert. Bei der Ankunft an der Unfallstelle krachte ein Rettungsfahrzeug in eines der unfallbeteiligten Fahrzeuge.

Das Unheil nahm, gegen 19.35 Uhr, seinen Lauf als ein 63jähriger Autofahrer aus dem Raum Lohr mit seinem Pkw DB von der Staatsstraße nach links in die Robert-Bosch-Straße abbiegen wollte. Hierbei übersah er völlig ein entgegenkommendes Leichtkraftrad, auf dem zwei 16jährige aus dem Raum Marktheidenfeld saßen. Das Zweirad krachte in den Pkw und wurde nach rechts abgewiesen. Anschließend stürzte es um. Der Lenker des Zweirades landete auf der Straße und zog sich dabei einen Beinbruch und ein Wirbelsäulentrauma zu. Der Sozius hingegen wurde auf ein Fahrzeug geschleudert, das ordnungsgemäß auf der Robert-Bosch-Straße wartete. Weil der Kinnriemen am Helm offenbar nicht ordentlich geschlossen wurde, löste sich der Schutzhelm von seinem Kopf. Neben dem Bruch einer Kniescheibe und zahlreichen Schürfverletzungen erlitt der Sozius ein großes Hämatom am Kopf. Beide wurden vom Rettungsdienst ins Zentrum für Operative Medizin der Uniklinik nach Würzburg gebracht. Auch der Unfallverursacher kam ins Klinikum nach Lohr, da er sich einen Schlüsselbeinbruch zugezogen hatte.

Zusätzlich erschwert wurde die Unfallaufnahme dann noch durch das Verhalten von Angehörigen eines der Unfallopfer, die zum Unglücksort gekommen waren. Die Einsatzkräfte hatten alle Hände voll zu tun, weil ein Vater so in Rage geriet, dass er auf den Unfallverursacher losgehen wollte. Die Situation konnte schließlich doch wieder beruhigt werden.

Neben 4 Beamten der Polizei Marktheidenfeld waren an der Unfallstelle insgesamt 26 Einsatzkräfte der Feuerwehren Lengfurt, Rettersheim und Marktheidenfeld, 4 Fahrzeuge des Rettungsdienstes sowie ein Notarzt und ein Erst-Helfer-vor-Ort (HVO).

Die Sachschäden beziffert die Polizei bei dem ersten Unfall auf rund 29.000 €. Durch nachfolgenden Auffahrunfall wurden weitere Schäden von rund 3000 € verursacht.

Dieser Artikel beruht auf einer Pressemitteilung des Polizeipräsidium Unterfranken.