Datum: 8. August 2019 
Alarmzeit: 0:51 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 9 Minuten 
Art: Technische Hilfeleistung  
Einsatzort: BAB 3 -> FR Würzburg 
Mannschaftsstärke: 20 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug, Rüstwagen, Gerätewagen Atemschutz, Gerätewagen Strom, Verkehrssicherungsanhänger 
Weitere Kräfte: BRK , Fachberater THW , FF Altfeld , FF Bettingen , FF Helmstadt , FF Neubrunn , FF Üttingen , FF Wertheim , Führungsdienstgrade Würzburg Land , Notarzt , Polizei , Rettungsdienst , Sachverständiger  


Einsatzbericht:

Kurz vor 1 Uhr wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ein Großaufgebot der Rettungskräfte zu einem schweren Verkehrsunfall auf der BAB3 alarmiert.

Bei der Alarmierung war die genaue Lage sowie der Unfallort zunächst unklar, weshalb die Feuerwehren im Bereich der Anschlussstellen Marktheidenfeld bis Helmstadt alarmiert wurden. Es musste von einem Unfall mit mehreren Lkw und mehreren eingeklemmten und schwer verletzten Personen ausgegangen werden.

Der Unfall konnte schließlich zwischen den Anschlussstellen Wertheim/Bettingen und Helmstadt in Fahrtrichtung Würzburg bestätigt werden. Insgesamt waren drei Lkw mit großer Wucht aufeinander geprallt  Ein Fahrer war in seinem Führerhaus eingeklemmt. Nachdem die Feuerwehr Bettingen einen Zugang zur Person geschaffen hatte, konnte der Notarzt nur noch den Tod des Fahrers feststellen. Die Insassen der anderen Lkw konnten ihre Fahrzeuge eigenständig verlassen, wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Marktheidenfeld konnten bereits nach kurzer Zeit wieder von der Einsatzstelle abrücken. Die Kameradinnen und Kameraden des benachbarten Autobahnabschnittes arbeiteten die Einsatzstelle ab und mussten im weiteren Verlauf das Unfallopfer aus dem Fahrzeugwrack befreien.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Bettingen, Wertheim, Helmstadt, Üttingen, Neubrunn, Altfeld und Marktheidenfeld sowie mehrere Rettungswägen und Notärzte sowie mehrere Polizeistreifen.