(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-16234364-20', 'auto'); ga('send', 'pageview');

Kellerbrand in Marktheidenfelder Wohnhaus

Von |2018-06-25T17:44:26+00:0025.06.2018 | 10:10|

Datum: 25. Juni 2018 
Alarmzeit: 10:10 Uhr 
Dauer: 2 Stunden 50 Minuten 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Marktheidenfeld 
Einsatzleiter: Marktheidenfeld 01 
Mannschaftsstärke: 17 
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Drehleiter, Gerätewagen Atemschutz, Gerätewagen Logistik 
Weitere Kräfte: FF Altfeld , FF Erlenbach , FF Hafenlohr , mehrere RTW , NEF , OLRD , Polizei  


Einsatzbericht:

Ein Kellerbrand beschäftigte am Montagmorgen die Rettungskräfte im Bereich Marktheidenfeld. Kurz nach 10 Uhr morgens wurden die Freiwilligen Feuerwehren Altfeld, Erlenbach, Hafenlohr und Marktheidenfeld zu einem Gebäudebrand in die Marktheidenfelder Sudetenstrasse gerufen. Anwohner hatten über Notruf Rauch im Gebäude gemeldet und es musste zunächst davon ausgegangen werden, dass sich noch Personen im Gebäude befinden.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte aus Marktheidenfeld sowie des Rettungsdienstes hatten sich alle Bewohner bereits unverletzt ins Freie gerettet. Sie wurden vom Rettungsdienst betreut. Über die Kellerschächte drang jedoch dichter Rauch und Flammen aus dem Gebäude.

Unter schwerem Atemschutz drangen die freiwilligen Helfer in die brennenden Kellerräume vor und konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen. Sie konnten nicht mehr verhindern, dass beide betroffene Kellerräume vollständig ausbrannten. Auch in den oberern Geschossen hatte Rauch zu Schäden geführt.

Im Anschluss an den Einsatz musste der Gasversorger die Gasversorgung zum Gebäude kappen, wofür die Strasse geöffnet werden musste. Gegen 13 Uhr war der Einsatz für die rund 50 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst beendet.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen. Ok