Datum: 7. Dezember 2021 um 6:59
Dauer: 5 Stunden 16 Minuten
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Oberwittbach
Mannschaftsstärke: 11
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Mittleres Löschfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Gerätewagen Atemschutz
Weitere Kräfte: BRK , FF Altfeld , FF Glasofen , FF Hafenlohr , FF Kreuzwertheim , FF Michelrieth , FF Trennfeld , KBI MSP2 , KBM MSP2/1 , Polizei 


Einsatzbericht:

Einem Mitarbeiter des Winterdienstes ist es zu verdanken, dass ein Feuer im Oberwittbacher Neubaugebiet entdeckt wurde. Mit insgesamt 26 Atemschutzgeräteträgern bekämpften die umliegenden Feuerwehren das Feuer. Es entstand ein erheblicher Sachschaden, Personen kamen bei dem Brand jedoch nicht zu Schaden.

Kurz nach 5 Uhr morgens bemerkte ein aufmerksamer Mitarbeiter des Winterdienstes, dass Rauch aus der Haustüre sowie Garage eines Gebäudes in der Oberwittbacher Gräbenwiese kam und verständigte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der durch die Integrierte Leitstelle Würzburg alarmierten Feuerwehren aus Altfeld, Kreuzwertheim und Michelrieth sowie der Kreisbrandinspektion war die Garage sowie Teile des Erdgeschosses bereits stark verraucht.

Das Feuer konnte schließlich im Bereich eines Technikraumes lokalisiert werden. Von dort aus hatten sich Rauch und Flammen bereits in die umliegenden Wände und Decken des in Holzständer-Bauweise errichteten Neubaus ausgebreitet. Während die offenen Flammen schnell gelöscht werden konnten, gestalteten sich die Nachlöscharbeite äußerst schwierig. Unter Atemschutz mussten die umliegenden Wände und Decken sowie das Garagendach geöffnet werden um die glühende Dämmung entfernen und ablöschen zu können.

Um unnötige Schäden am Gebäude zu vermeiden, wurden die Architekten des Neubaus hinzugezogen und alle Schritte eng abgestimmt. Der große Bedarf an Atemschutzgeräteträgern konnte nur durch Nachalarmierung weiterer Feuerwehren gedeckt werden. So wurden im Einsatzverlauf zunächst die Freiwillige Feuerwehr Marktheidenfeld sowie die Feuerwehren Glasofen, Trennfeld und Hafenlohr nachalarmiert. Insgesamt waren 26 freiwillige Einsatzkräfte unter Atemschutz im Einsatz. Versorgt wurden die Einsatzkräfte vom Betreuungszug des Bayrischen Roten Kreuzes.

Während die Nachlöscharbeiten gegen 12 Uhr beendet waren, wird die örtlich zuständige Feuerwehr Altfeld weiterhin eine Brandwache stellen. Das Gebäude ist zur Zeit nicht bewohnbar. Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zur Brandursache eingeleitet.

Text: Philipp Roßmann | Bilder/Video: Benedict Rottmann