Datum: 12. Februar 2021 
Alarmzeit: 7:34 Uhr 
Dauer: 1 Stunde 11 Minuten 
Art: Brandeinsatz  
Einsatzort: Marktheidenfeld 
Mannschaftsstärke:
Fahrzeuge: Einsatzleitwagen, Löschgruppenfahrzeug, Anhänger Sonderlöschmittel P250, Gerätewagen Atemschutz 


Einsatzbericht:

Mitarbeiter eines Marktheidenfelder Industriebetriebes bemerkten am Freitagmorgen Rauch aus einem Container auf dem Firmengelände. In dem Container wurden Metallspäne aus dem Produktionsprozess gelagert.

Als wenige Minuten nach der Alarmierung die Freiwilligen Einsatzkräfte der Feuerwehr Marktheidenfeld eintrafen, konnten Sie mit Hilfe der Wärmebildkamera Temperaturen von bis zu 250°C am Container feststellen. Da Wasser als Löschmittel bei Metallbränden nur bedingt geeignet ist, war auch der Pulverlöschanhänger mit ausgerückt. Dennoch entschloss man sich zu einem Löschangriff mit Wasser, weil das benachbarte Gebäude in keiner Weise in Gefahr war und es sich nicht um Leichtmetall sondern Stahlspäne handelte.

Wie erwartet kam es in der ersten Phase des Löschangriffs zuerst zu einer deutlich erhöhten Flammenbildung und damit verbunden zu einer Rauch- und Dampfbildung. Mit der Wärmebildkamer konnte jedoch die kontinuierliche Abkühlung des Containers mit steigendem Wasserstand beobachtet werden. Mit insgesamt 4.000 Litern Löschwasser konnte der Brand schließlich gelöscht werden.

Während innerhalb des Spänecontainers die hohen Temperaturen beobachtet werden mussten, sorgten die Außentemperaturen von -10°C ebenfalls für kleinere Probleme, die jedoch mit einem Sack Streusalz der Firmenbelegschaft gelöst werden konnten.