Datum: 9. August 2022 um 15:56
Dauer: 1 Stunde 44 Minuten
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Lengfurt
Mannschaftsstärke: 10
Fahrzeuge: Löschgruppenfahrzeug, Tanklöschfahrzeug, Gerätewagen Logistik
Weitere Kräfte: FF Homburg , FF Lengfurt , FF Trennfeld , KBI MSP 2 , KBM , Polizei , Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Zu einem brennenden Stoppelacker wurde am Dienstagnachmittag die Feuerwehr Lengfurt alarmiert. Gemeinsam konnten die Triefensteiner Feuerwehren und die Freiwillige Feuerwehr Marktheidenfeld eine Ausbreitung des Feuers verhindern.

Aufgrund der massiven Rauchentwicklung entschloss sich der Einsatzleiter der Lengfurter Kammerad:innen bereits vor dem Ausrücken Unterstützung aus den umliegenden Feuerwehren nachzufordern. Das Feuer war im Bereich der Schleuse an einem abgeernteten Stoppelacker ausgebrochen und drohte bereits auf eine Scheune mit benachbartem Schuppen sowie ein angrenzendes kleineres Waldstück überzugreifen. Während das Marktheidenfelder Tanklöschfahrzeug mit seinen 5000 Litern Löschwasser im Bereich des Waldstückes eingesetzt wurde, gelang es der Besatzung des Löschgruppenfahrzeuges mit seinen 2400 Litern Löschwassser gemeinsam mit den Kammerad:innen aus Trennfeld ein Übergreifen auf die Scheunen zu verhindern.

Da der Wind das Feuer am gegenüberliegenden Ende des Ackers bereits in die Büsche getrieben hatte, entschloss sich die Einsatzleitung zu einem schnellen Stellungswechsel des Marktheidenfelder LF20/16. Gemeinsam mit dem Löschfahrzeug aus Lengfurt und dem Marktheidenfelder Tanklöschfahrzeug konnte man eine endgültige Ausbreitung auf das Waldstück doch noch verhindern. Parallel baute die Feuerwehr Homburg mit dem dort stationierten Schlauchwagen eine Löschwasserversorgung vom wenige hundert Meter entfernten Main auf. Diese konnte schließlich genutzt werden, um die verbliebenen Brandnester abzulöschen.

Im Einsatz waren, neben der örtlich zuständigen Feuerwehr Lengfurt, die Freiwilligen Feuerwehren Homburg, Trennfeld und Marktheidenfeld, die Polizeiinspektion Marktheidenfeld, mehrere Mitglieder der Kreisbrandinspektion sowie das Bayrische Rote Kreuz.

Text: Philipp Roßmann       Bilder: Benedict Rottmann