Er war volle 25 Jahre im Dienst der Freiwilligen Feuerwehr Marktheidenfeld und hat mit seiner einstmals hochmodernen feuerwehrtechnischen Beladung bei der Rettung unzähliger Menschen, Tiere und Sachwerte im Inspektionsbereich Marktheidenfeld beigetragen: der alte Rüstwagen.

Am Freitag ist diese Ära nun zu Ende gegangen: zwei Monate vor der geplanten Indienststellung der Ersatzbeschaffung wurde der „alte Rüstwagen“ endgültig aus dem Fuhrpark der Feuerwehr Marktheidenfeld ausgemustert und an seinen neuen Eigentümer – die Freiwillige Feuerwehr Oberndorf – übergeben.

Als Träger des überörtlich eingesetzten Fahrzeuges hatten sich die Verantwortlichen aus Kreisverwaltung und Kreisbrandinspektion mit der Führung der Feuerwehr Oberndorf auf einen vorzeitigen Übergabetermin geeinigt. Dort möchte man die Weihnachtszeit nutzen, um die anstehenden Instandhaltungsmaßnahmen sowie die geplanten Umbauten und Anpassungen an die neu zu beschaffenden Gerätschaften in Eigenleistung durchzuführen.

Mit dem Fahrzeug geht ein Teil der ursprünglichen feuerwehrtechnischen Beladung an die Nachbarfeuerwehr über: neben Hebe- und Abdichtkissen, Motorkettensäge, Stromerzeuger und diversem Kleinmaterial verbleibt der ebenfalls 25 Jahre alte hydraulische Rettungssatz mit Schere, Spreizer und Rettungszylinder im Fahrzeug. Diese Kernstücke der feuerwehrtechnischen Beladung werden mit dem neuen Fahrzeug vom Aufbauhersteller auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Ein Großteil der Beladung bleibt jedoch im Besitz des Landkreises Main-Spessart und wird derzeit in den Werkstätten des Aufbauherstellers auf den neuen Rüstwagen verladen.

Seitens der Feuerwehr Marktheidenfeld wird man die Zeit bis zum Eintreffen des neuen Rüstwagens aus dem Hause Iveco Magirus mit einer Zwischenlösung überbrücken. So werden die für schwere Verkehrsunfälle und andere technische Hilfeleistung dringend benötigten Gerätschaften provisorisch auf dem Mehrzweckfahrzeug verladen. Die hierfür notwendigen Umbauten an diesem Fahrzeug wurden bereits in den letzten Wochen durchgeführt. Der „provisorische Rüstwagen“ rückt nun voraussichtlich bis Anfang Februar unter dem Funkrufnahmen „Florian Marktheidenfeld 55/1“ aus statt wie bisher als „Florian Marktheidenfeld 61/1“.