Brandschutzerziehung in der St. Nikolaus Schule

 
Im Zuge der Brandschutzerziehung, die für jeden Schüler auf dem Lehrplan steht, durften wir vergangene Woche die Arbeit und Vorgehensweise der Feuerwehr in der St. Nikolausschule in Marktheidenfeld vorstellen.
 
Die St. Nikolaus-Schule ist ein privates Förderzentrum mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung. Träger der Schule ist der Schulverein Main-Spessart e. V., welcher von der „Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung Marktheidenfeld und Umgebung e.V.“ initiiert wird.
 
Besonderen Wert legen wir hierbei auf den Alarmierungsweg und den Ernstfall. Bernhard Nees, stellv. Kommandant der FF Marktheidenfeld erläuterte den Jugendlichen das sie keine Angst haben müssen wenn „ein komisch aussehender Mensch mit Maske nachts vor ihrem Bett steht. Wir sind die Guten und wollen Euch nur helfen.“
 
Schon oft wurde in den Medien berichtet das bei Bränden Kinder ums Leben gekommen sind, weil sie sich vor Angst unter einem Bett oder in einem Schrank Versteck haben. Genau auf diese Situation versuchen wir die Jugendlichen und jungen Erwachsenen vorzubereiten und zu sensibilisieren.
 
In dem rund einstündigen Vortrag erklären wir was passiert, wenn jemand die 112 anruft, wie die Feuerwehr so schnell am Einsatzort sein kann und wie jeder einzelnen Feuerwehrmann überhaupt mitbekommen das ein Alarm ist. Das Highlight ist dann aber die Ausrüstung, die ein Feuerwehrmann mit sich rumträgt, wenn er durchs Feuer geht. Dabei rüstet sich ein Kamerad in verlangsamter Form aus und erklärt die Ausrüstung. 
Von | 2017-05-29T20:37:41+00:00 März 3rd, 2016|Jugendarbeit|