Ausbildung in luftiger Höhe

Der ein oder andere Besucher des Bauzentrums Gebhardt in Marktheidenfeld musste doch zweimal nach oben schauen, bevor er seinen Augen trauen konnte. Denn wo sonst Baustoffe verladen werden, kletterten am Samstag Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Marienbrunn und Marktheidenfeld an einem Baukran auf bis zu 20 Meter Höhe und balancierten anschließend in luftiger Höhe über den Baukranausleger.

Dieser sogenannte „senkrechte und waagerechte Vorstieg“ war jedoch lediglich der krönende Abschluss eines Lehrgangs der Marktheidenfelder Feuerwehren zum Thema Absturzsicherung. Bereits zwei Wochen zuvor hatte Ausbildungsleiter Steffen Amend die insgesamt zehn Lehrgangsteilnehmer im Schulungsraum der Werkfeuerwehr Bosch Rexroth in Lohr begrüßt. In insgesamt 20 Unterrichtseinheiten legte Amend gemeinsam mit den Ausbildern aus Marienbrunn, Björn Knorr, Matthias Gimperlein und Ralf Baumann, die theoretischen Grundlagen. Auf den Dächern des lohrer Werkgeländes und später auch in Marktheidenfeld konnte anschließend das Erlernte auch praktisch umgesetzt werden. Immer dabei: die Drehleiter der Marktheidenfelder Florianjünger, die auch im Einsatzfall bei Arbeiten in bis zu 30 Metern nicht aus dem Thema Absturzsicherung wegzudenken ist.

Seit mehreren Jahren haben die Feuerwehren Marienbrunn und Marktheidenfeld das Themengebiet „Absturzsicherung“ übernommen. So ist das Material der technischen Absturzsicherung auf der Marktheidenfelder Drehleiter und dem Fahrzeug der Marienbrunner Einsatzkräfte untergebracht. Einmal im Monat üben die besonders ausgebildeten Einsatzkräfte beider Freiwilligen Feuerwehren gemeinsam zum Thema Absturzsicherung.

Im Rahmen der Agenda 2020 der Marktheidenfelder Feuerwehren wurden die Aufgaben unter den sieben Feuerwehren aufgeteilt, um die sowohl die Einsatzbelastung aber auch interessante Themengebiete entsprechend der Leistungsfähigkeit der Feuerwehren aufzuteilen. So ist die Feuerwehr Marienbrunn für das Thema „Absturzsicherung“ verantwortlich, die Feuerwehr Zimmern arbeitet im Themengebiet „Ölwehr“ und die Feuerwehr Michelrieth beim Thema „ICE-Einsätze“ eng mit der Stützpunktfeuerwehr zusammen. Als zweitgrößte Marktheidenfelder Feuerwehr ist die FF Altfeld fest in den Alarmplänen zur Technischen Hilfeleistung, nicht nur auf der angrenzenden Autobahn 3, eingebunden.

Ein DANKESCHÖN gilt an dieser Stelle nicht nur den Ausbildern der Feuerwehr Marienbrunn, sondern besonders Steffen Amend sowie dem Team der Werkfeuerwehr Bosch Rexroth für die qualifizierte und interessante Gestaltung des Lehrgangs. Ebenso geht ein herzliches DANKE an das Bauzentrum Gebhardt, für die wiederholte Bereitstellung des Krans als Übungsobjekt.

 

 

Von | 2017-08-01T19:23:54+00:00 Juli 30th, 2017|Ausbildung, Einsatzabteilung, Ortsteile|