Jahreshauptversammlung: Zahlreiche Großprojekte im Jubiläumsjahr

Dass in einer Stützpunktfeuerwehr keine Langeweile aufkommt ist wohl den meisten bekannt, die Berührungspunkte mit der Feuerwehr Marktheidenfeld haben. Wie viel Arbeit auf die ehrenamtlichen Helfer im Jubiläumsjahr 2017 zukommt und was im vergangenen Jahr bereits geleistet wurde, machten Vereinsvorsitzender Christian Naun und Kommandant Michael Rohm nochmals bei der Jahreshauptversammlung am vergangenen Freitag nochmals klar.
 
 
Das Jahr 2016 in Zahlen
 
Insgesamt 181 Einsätze hatten die Marktheidenfelder Floriansjünger im vergangenen Jahr zu bewältigen und rückten damit im Schnitt etwa jeden zweiten Tag aus: 123 Einsätze im Stadtgebiet Marktheidenfeld, 25 Mal ging es auf die Autobahn BAB3, vier Mal auf die Bundeswasserstraße Main, 28 Einsätze im Umland des Landkreises Main-Spessart und einmal ging es zur Unterstützung der Feuerwehren in den Landkreis Würzburg zu einem Großbrand.
 
Der Mamutanteil des Einsatzgeschehens spielte sich, dem bundesweiten Trend folgend, im Bereich der Technischen Hilfeleistungen ab (81 Einsätze). Außerdem musste die Feuerwehr zu 31 Brandeinsätzen aber auch zu 30 Fehlalarmen ausrücken. Hinzu kamen 18 Sicherheitswachen und 20 sogenannte „sonstige Einsätze“.
 
Die Kommandanten können dabei aktuell auf 61 aktive Feuerwehrmänner und –frauen zählen. Darunter 15 sogenannte Doppelmitglieder, die zwar anderorts wohnen und ihre Heimatfeuerwehr haben, jedoch während der Arbeitszeit die Feuerwehr Marktheidenfeld unterstützen. Das nötige Können und Wissen wurde auch 2016 in regelmäßigen Übungen erweitert und erneuert: auf 35 Ausbildungsveranstaltungen konnte Michael Rohm zurück blicken.
 
Besonders freute sich der stellvertretende Bürgermeister, Manfred Stamm, über die immer engere Zusammenarbeit der Marktheidenfelder Feuerwehren. So wurden 2016 vier Sitzungen aller sieben Kommandanten abgehalten und die Ortsteile in zahlreiche der genannten Übungen mit eingebunden, oder auch umgekehrt die Marktheidenfelder Feuerwehr in Übungen der Ortsteile eingeladen.
 
Vereinsvorsitzende Christian Naun freute sich in seinem Bericht neben den aktiven Feuerwehrlern über 51 passive und 37 fördernde Mitglieder. Trotz zahlreicher Übernahmen in die Einsatzabteilung erfreut sich die Jugendfeuerwehr an acht jugendlichen Feuerwehrlern.
 
 
Projekte für 2017: Jubiläum, Fahrzeugbeschaffungen, Neubau Feuerwache, Kommandantenwahl
 
Gleichzeitig konnte Naun auf das erste erfolgreich abgeschlossene Projekt des Jubiläumsjahres zurück blicken: die Ausstellung 150 Jahre Feuerwehr Marktheidenfeld. Und so soll als letzte Zahl an dieser Stelle die durchaus beeindruckende Besucherzahl der Jubiläumsausstellung im Franckhaus nicht unerwähnt bleiben: 2.300 Bürgerinnen und Bürger hatten in den sieben Ausstellungswochen das Franckhaus besucht und sich rund um die Tätigkeit und Geschichte der Marktheidenfelder Feuerwehr informiert. Diese Zahl übersteige die sonst üblichen Besucherzahlen im Franckhaus bei Weitem wie Manfred Stamm bestätigte. Dabei wurden für fast 350 Interessierte Führungen durch die Ausstellung organisiert.
 
Die Planung des nächsten Projektes ist ebenfalls bereits weit fortgeschritten: der Kommersabend anlässlich des 150 jährigen Bestehens in der Aula der Realschule. Naun konnte sich bereits jetzt für die versprochene Unterstützung der Kameraden des THW bei der Durchführung des Festaktes bedanken.
 
 
Auf Seiten der Einsatzabteilung gab Kommandant Michael Rohm einen aktuellen Bericht zu den laufenden Projekten:
 
Bereits im November 2017 soll die erste Fahrzeugbeschaffung den Fuhrpark der freiwilligen Helfer verjüngen. Die Ausschreibung des neuen Rüstwagens (RW2) wurde bereits abgeschlossen. Insgesamt drei annähernd baugleiche Fahrzeuge werden im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit im Landkreis Main-Spessart beschafft. Gewonnen hat die Ausschreibung der Aufbauhersteller Iveco Magirus. Bis zur Anlieferung stehen noch zahlreiche Treffen zur Detailplanung der Beladung mit dem Projektteam der Florianjünger an.
 
Als nächstes Etappenziel steht die Anlieferung des neuen Gerätewagen Logistik (GW-L1) an. Auch dieser wurde bereits bestellt und soll noch in 2017 geliefert werden.
 
Als größtes Projekt – nicht nur der Feuerwehr Marktheidenfeld, sondern auch der Stadt Marktheidenfeld – steht jedoch der Neubau der Feuerwache an. Rohm gab den anwesenden Mitgliedern einen detaillierten Einblick in den aktuellen Planungsstand, wie er auch bereits dem Stadtrat präsentiert wurde. Im Rahmen des Neubaus gehen die Kommandanten davon aus, dass noch in 2017 der Umzug in die Interimslösung an der Tennishalle erfolgen wird.
Von | 2017-05-29T20:32:42+00:00 März 20th, 2017|Einsatzabteilung, Verein|